Profil anzeigen

Corona-Rave++Besuchsverbot++

Liebe Leserinnen und Leser, die Null steht - keine einzige Neuinfektion mit dem Coronavirus hat Bra
MAZ Corona-NewsletterMAZ Corona-Newsletter
MAZ Corona-Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

die Null steht - keine einzige Neuinfektion mit dem Coronavirus hat Brandenburg heute gemeldet. Auch Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg haben diesbezüglich eine weiße Weste. Bis auf einige Ausnahmen verzeichneten alle Landkreise in Deutschland laut Robert-Koch-Institut in den vergangenen sieben Tagen weniger als 25 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Entwicklung ist also insgesamt sehr erfreulich. Einerseits. Andererseits scheinen viele Menschen nun zu glauben, dass ihnen nichts mehr passieren kann. Anders sind manche Bilder vom Pfingstwochenende nämlich nicht zu erklären.
Der Gipfel des Leichtsinns war eine Rave-Party mit bis zu 3000 Menschen am und auf dem Landwehrkanal in Berlin. In Sichtweite eines Krankenhauses (!) „demonstrierten“ die Teilnehmer bei lauter Techno-Musik und unter Nichteinhaltung der Abstandsregelung für die Erhaltung der bedrohten Club-Kultur. Gut möglich, dass dieses Ereignis die Infiziertenzahlen in der Bundeshauptstadt wieder hochschnellen lässt. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci fand heute jedenfalls deutliche Worte: Sie sei „entsetzt“ über die Bilder, sagte die SPD-Politikerin. „Party und Pandemie passt überhaupt nicht.“
Das Potsdamer Klinikum „Ernst von Bergmann“ geht nach der Corona-Krise einen wichtigen Schritt in Richtung Normalität und hebt das seit 16. März geltende Besuchsverbot auf. Von Donnerstag an dürfen Patienten wieder Besucher empfangen - vorerst einen, nach telefonischer Anmeldung und für eine Stunde am Tag. Für viele Patienten und Angehörige dennoch eine Riesen-Erleichterung.
Und wann dürfen wir wieder in den Süden? Nachdem die Bundesregierung angekündigt hatte, die Reisewarnungen auslaufen zu lassen, erscheint Urlaub am Mittelmeer wieder möglich. Jetzt bewegt sich auch was bei den Fluggesellschaften. Easyjet hat heute angekündigt, zum 1. Juli wieder seine Flüge von und nach Deutschland aufzunehmen. Wie die britische Airline am mitteilte, will sie im Juli 50 Prozent der Strecken bedienen und dies im August auf 75 Prozent erweitern – allerdings mit einer geringeren Flugfrequenz. Dies entspreche etwa 30 Prozent der vor der Corona-Krise geplanten Kapazität von Juli bis September. In Berlin war die Airline vor Beginn der weltweiten Reisebeschränkungen Marktführer.
Vielleicht haben Sie sich aber längst entschieden, in diesem Sommer aufgrund der Unwägbarkeiten zuhause zu bleiben? Dann habe ich einen Tipp für Sie. Holen Sie sich unseren kostenlosen wöchentlichen Newsletter „Raus aufs Land“ mit wertvollen Tipps für Ausflüge, Wanderungen und Fahrradtouren in unserer Region. Direkt in Ihr Email-Fach. Zur Anmeldung geht es hier.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund!
Ihr
MAZ-Chefredakteur

Für mehr Zahlen klicken Sie auf die Grafik
Für mehr Zahlen klicken Sie auf die Grafik
***
Die wichtigsten Nachrichten in Kürze

Bergmann-Klinikum erlaubt Patientenbesuche
Easyjet und Ryanair fliegen ab 1. Juli wieder ab Berlin
Schlauchboot-Rave: Gesundheitssenatorin ist „entsetzt“
***
Reportagen und Geschichten aus Brandenburg

Beelitzer Friseur-Tourist entdeckt die heimischen Haarkünstler
Einschulungsfeiern auf der Kippe
Wie Kinder ohne Kita-Leben leiden
Ungereimtheiten um Corona-Fall im Lehniner Rathaus
Theaterklause feiert Comeback mit Wigald Boning
***
Corona-Ratgeber und Service

Fliegen mit Ryanair, Easyjet und Co: Das muss man jetzt beachten
Wie soll man sich als Urlauber verhalten?
Quarantäne verstärkt häusliche Gewalt
***
Und was gibt's sonst noch Neues?

Moorbrand  unter Kontrolle: „Wir haben schnell reagiert“
Viele Briten wurden Brandenburger
Versteckspiel endete vor 30 Jahren: RAF-Terroristen in der DDR
***
Tipp des Tages

Defa-Film auf Youtube: Corona unter der Zirkuskuppel
***
Bild des Tages

Foto: Schramm
Foto: Schramm
Die MAZ-Leser Marina und Matthias Schramm aus Wittstock haben in Rühstädt diesen dreisten Dieb dabei beobachtet, wie er einem anderen Storch einen Ast aus dem Nest klaute - um ihn ihn für die Einrichtung seines eigenen Horstes zu nutzen. Die Zahl der Storchenpaare im europäischen Storchendorf nimmt leider immer weiter ab.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.