Profil anzeigen

MAZ Corona-Newsletter - Ausgabe #52

Liebe Leserinnen, liebe Leser; sollte der Trend der vergangenen Tage sich nach Pfingsten fortsetzen,
MAZ Corona-NewsletterMAZ Corona-Newsletter
MAZ Corona-Newsletter
Liebe Leserinnen, liebe Leser;
sollte der Trend der vergangenen Tage sich nach Pfingsten fortsetzen, dann werden Sie in unserem Newsletter am Donnerstag womöglich lesen, dass es in den vergangenen 24 Stunden in Brandenburg null Covid-19-Neuinfektionen gegeben hat. Am Sonntagmorgen meldete das Gesundheitsministerium in Potsdam vier neue Fälle, am Montag waren es deren drei. Die Zahl der akut Erkrankten dürfte (ebenfalls vorausgesetzt, es ist keine Trendumkehr zu beklagen) in ein paar Tagen unter 100 fallen.
Ein gewisse Rückkehr zum Vor-Krisen-Alltag ist auch medial unübersehbar. Selbst der Experten-Club Wv2W (Warnung vor der zweiten Welle, Ehrenvorsitz Karl Lauterbach) meldete sich in den letzten Tage etwas weniger apokalyptisch zu Wort. Gut so. Charité-Virologe Christian Drosten legte dazu im “Spiegel” plausibel dar, dass Forscher und Ärzte das Infektionsgeschehen immer besser begreifen und entsprechend zielgerichtet gegensteuern können.
Der schönste Satz in dem langen Interview drehte sich aber um den Beef, den Drosten in der Vorwoche mit einem meistens lauten und selten lauteren Boulevardblatt hatte. “In meinem Alltag kommt die ‘Bild-Zeitung’ nicht vor”, sprach der Virologe. Das nenne ich mal lässige Ignoranz.
Hoffentlich konnten Sie am langen Pfingstwochenende etwas abschalten vom Alltag - bleiben Sie gesund!
Herzliche Grüße,
Thorsten Keller, Chef vom Dienst Digital

Die wichtigsten Nachrichten in Kürze

Akzeptanz für Corona-Maßnahmen sinkt in Deutschland
Auf Homeschooling kaum vorbereitet
Reportagen und Geschichten aus Brandenburg

Orchester aus Bolivien darf endlich nach Hause
Harte Zeiten für die märkische Hochzeitsbranche
Find' den Storch!
Und was gibt's sonst noch Neues?

Sandmann für Erwachsene glänzt mit schwarzem Humor
Demo gegen Rassismus in Berlin
BTU will sich neu erfinden
Bild des Tages

Christo, der Künstler, der den Reichstag verhüllte, starb am Sonntag in New York.
Christo, der Künstler, der den Reichstag verhüllte, starb am Sonntag in New York.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.