Profil anzeigen

Unterricht in der Ferien++Sanssouci in Rot++Bundesliga

Liebe Leserinnen und Leser, haben Sie schon Pläne für die Osterferien im kommenden Jahr? Falls Sie s
MAZ Corona-NewsletterMAZ Corona-Newsletter
MAZ Corona-Newsletter
Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie schon Pläne für die Osterferien im kommenden Jahr? Falls Sie schulpflichtige Kinder haben, sollten Sie damit lieber noch warten. Die Ferien werden womöglich um eine Woche verkürzt, damit die Corona-bedingten Lernrückstände aufgeholt werden können. Das hat Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) im Interview mit der MAZ bekräftigt. Noch im August soll darüber entschieden werden - auch darüber übrigens, ob Unterricht an den Sonnabenden nötig ist.
Der Vorsitzende des Landeselternrats hält verkürzte Ferien für vertretbar, Samstags-Unterricht jedoch nicht, sagte er uns heute. Letzteres gehe aus einem einfachen Grund nicht: Die Lehrer, die samstags unterrichten müssen, würden unter der Woche ja einen Tag fehlen. Ein Stoppschild hält hier auch die Lehrergewerkschaft GEW hoch: zu wenig Personal.
Während sich viele Menschen in Deutschland fragen, ob wir im Herbst eine zweite Corona-Welle bekommen, treibt die Fußball-Bundesliga die Pläne für einen Start der nächsten Saison voran - mit Fans in den Stadien. „Es ist nun mal der Wunsch, die Saison mit Zuschauern beginnen zu können. Wir versuchen, dafür die Rahmenbedingungen zu schaffen“, sagte heute Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga. Unter Einhaltung von Abstandsregeln ist das allerdings nur schwer vorstellbar.
Zum Schluss noch ein Hinweis an alle Potsdamer und Gäste der Landeshauptstadt: Schauen Sie heute Abend doch mal Richtung Schloss Sanssouci. Ab etwa 22 Uhr wird das Bauwerk in leuchtendem Rot erstrahlen - eine Aktion, mit der die bedrohte Veranstaltungsbranche auf ihre Lage aufmerksam machen will. Die “Night of Light” gibt es bundesweit. Aber nirgendwo so schön wie im Potsdamer Welterbe.

Ich wünsche Ihnen - wo auch immer Sie uns lesen - einen schönen Abend.
Herzlichst
Ihr
MAZ-Chefredakteur
PS: Über Kritik, Hinweise und Anregungen freue ich mich wie immer unter chefredaktion@maz_online.de

Für mehr Daten klicken Sie auf die Grafik
Für mehr Daten klicken Sie auf die Grafik
***
Die wichtigsten Nachrichten in Kürze

Ministerium prüft verkürzte Osterferien in Brandenburg wegen Corona
Britta Ernst zur Schulschließung: "Viele Familien waren verzweifelt"
Corona-Krise in Brandenburg: 200.000 Beschäftigte in Kurzarbeit
***
Reportagen und Geschichten aus Brandenburg

Brandenburger Polizei weitet Ermittlungen gegen Attila Hildmann aus
Neue Coronafälle in Asylheim und Kita
Weitere Infizierte im Übergangswohnheim Nauen
Empörung über laxen Umgang mit der Maskenpflicht in Rathenow
Wie eine Jungunternehmerin durch die Krise kommt
***
Corona-Ratgeber und Service

Tipps zum Schutz vor Corona bei der Ersten Hilfe
Sommerferien: Auf diesen Autobahnen in Brandenburg drohen Staus
***
Und was gibt's sonst noch Neues?

OB Mike Schubert will um Karstadt Potsdam kämpfen
291.000 Schüler in Brandenburg bekommen Zeugnisse
Was wir über die Eskalation der Gewalt in Stuttgart wissen
***
Tipp des Tages

Unter dem Titel „Night of Light“ setzt die deutsche Veranstaltungsbranche heute Nacht ein Zeichen im Kampf ums Überleben während der COVID-19-Krise. Bundesweit strahlen zahlreiche Unternehmen ihre Gebäude rot an. Mit von der Partie ist auch das ikonische Bauwerk des Schlosses Sanssouci, wo in diesem Sommer eigentlich die Potsdamer Schlössernacht stattgefunden hätte. Auf dieser Karte können Sie sehen, welche Orte in Brandenburg sich beteiligen.
***
Bild des Tages

Foto: dpa
Foto: dpa
Sie trägt noch eine - er nicht: Wer öfters in Berlin unterwegs ist, trifft jetzt immer häufiger Menschen an, die ohne Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Nahverkehr unterwegs sind. Morgen will der Berliner Senat erneut über ein Bußgeld für Fahrgäste in Bussen und Bahnen beraten, die der Ansicht sind, die Maskenpflicht gelte nicht für sie.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.